HSG Siebengebirge

Der bisherige Trainer der Verbandsliga-Mannschaft ist ab sofort Chef-Trainer der Nordrheinligisten und folgt damit auf Werner Klöckner. Als sein Co-Trainer kommt der ehemalige Leistungsträger Fabian Zächerl zurück ins Siebengebirge.

Mit Lars Degenhardt hat die HSG Siebengebirge in den eigenen Reihen den Nachfolger für den vakanten Trainerposten bei ihrer „Ersten Herren“ gefunden. Vorausgegangen war der sofortige Rücktritt von Werner Klöckner als Trainer der Regionalliga-Mannschaft der HSG Siebengebirge im Nachgang einer Besprechung am 21. November. In den darauffolgenden Tagen hat der Sportliche Leiter Sebastian Hoffmann in enger Abstimmung mit dem Vorstand intensiv viele mögliche Kandidaten analysiert. Das Ziel war, möglichst schnell einen neuen Trainer für die Mannschaft zu finden, um die junge Truppe in der herausfordernden Situation in der vierthöchsten Spielklasse Deutschlands bestmöglich und dauerhaft zu stabilisieren und wieder zu Erfolgen zu führen. Lars Degenhardt wird sich dieser Aufgabe annehmen und dafür zum zweiten Mal das Traineramt der „Ersten Herrenmannschaft“ bei den Grün-Blauen übernehmen. Nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn als Spieler der HSG war der gebürtige Aachener bereits viele Jahre als Trainer im Herrenbereich der Siebengebirgler tätig. So etablierte er das Top-Team der Grün-Blauen in fünf Jahren bis zum Ende der Saison 2015/2016 als Spitzenmannschaft im Handballverband Mittelrhein. Dabei hat er konsequent und erfolgreich Talente aus dem Jugendbereich gefördert und zu festen Größen im Spiel der Siebengebirgler werden lassen. Ab der Saison 2016/2017 fungierte Lars Degenhardt für zwei Jahre als Sportlicher Leiter der Königswinterer Handballer. Im Juni 2019 hatte er die Verantwortung für die Verbandsliga-Mannschaft übernommen.

Unterstützung an der Seitenlinie erhält Lars Degenhardt vom neuen Co-Trainer Fabian Zächerl, der zuvor zum Ende der Saison 2018/2019 nach neun Jahren als Spieler der HSG seine aktive Karriere im Leistungsbereich beendet hatte. Als Linksaußen avancierte Fabian Zächerl zum absoluten Leistungsträger und Publikumsliebling im Siebengebirge und ist bis heute eng mit seinen ehemaligen Mitspielern verbunden. In seiner Zeit als Spieler bei den Grün-Blauen hatte Fabian Zächerl bereits unter Lars Degenhardt trainiert und wird somit eine wichtige Schnittstellenfunktion zwischen Trainer und Spielern einnehmen.
Die beiden Übungsleiter können außerdem auf die Unterstützung des derzeit verletzten Kapitäns Bastian Willcke setzen. Er hat nach dem Abgang von Werner Klöckner sofort Verantwortung übernommen und die folgenden Trainingseinheiten geleitet. Voraussichtlich bis Januar 2020 wird er insbesondere beim Training im offensiv-taktischen Bereich Impulse setzen. Sofern die Genesung seiner Schulterverletzung weiterhin gut verläuft, wird Bastian Willcke ab dem neuen Jahr dann wieder im Rückraum der Grün-Blauen zum Einsatz kommen.
Das neue Trainer-Team der HSG Siebengebirge nimmt mit dem Training am 26. November die Arbeit mit der Mannschaft auf. Das nächste Saisonspiel bestreiten die Siebengebirgler am 1. Dezember um 17:00 Uhr bei der Reserve von TUSEM Essen.

Die Zielsetzung ist unverändert der Klassenerhalt in der Regionalliga Nordrhein, um im Herbst 2020 zum vierten Mal nacheinander in der vierthöchsten Liga Deutschlands mit einer jungen Mannschaft bestehend aus überwiegend vereinseigenen Talenten anzutreten. Das Engagement des Trainer-Duos wurde mit dem Verein zunächst für die laufende sowie kommende Spielzeit 2020/2021 vereinbart, unabhängig der Ligazugehörigkeit. Der Nachfolger für Lars Degenhardt auf dem Posten des Verbandsliga-Trainers der HSG Siebengebirge wird zeitnah bekannt gegeben.

Lars Degenhardt: „Diese neue Aufgabe ist eine große Herausforderung und sicher alles andere als ein Selbstläufer. Wir werden alles daran setzen, den Klassenerhalt zu schaffen. Dafür ist noch genug Zeit und wir wissen, wo wir mit dem Team ansetzen wollen. Wichtig sind vor allem Teamgeist, mannschaftliche Geschlossenheit und Leistungsbereitschaft. Das werden Fabi und ich nicht nur im Spiel, sondern auch in jedem Training einfordern. Es ist diese Mischung aus Disziplin, aggressiver Abwehr, Spaß, Leidenschaft, Tempo und eben einem gewissen HSG-Herz, die unsere Mannschaft über die Jahre ausgezeichnet hat. Daran werden wir gemeinsam arbeiten und uns so Schritt für Schritt vorarbeiten. Ich freue mich unheimlich auf die Arbeit mit dem Regionalliga-Team, muss aber gleichzeitig zugeben, dass mir die Entscheidung wirklich nicht leichtgefallen ist. Vor allem, weil die bislang kurze Zeit mit unserer sehr jungen Verbandsliga-Mannschaft außerordentlich viel Spaß gemacht hat. Darum liegt es mir auch sehr am Herzen, dass für diese tolle Truppe eine Top-Lösung für die Nachfolge gefunden wird.“


Fabian Zächerl: „Ich habe als Spieler eine großartige Zeit im Siebengebirge verbringen dürfen und daher ist diese tolle Aufgabe für mich eine Herzensangelegenheit. Ich kenne die Mannschaft noch sehr gut, weiß, wie sie denken und fühlen. Gerade in sportlich angespannten Phasen wie aktuell ist der Zusammenhalt in der Truppe entscheidend, das habe ich so selbst auch schon erlebt. Die Jungs brauchen jetzt wieder Selbstvertrauen und Spaß am Spiel. Wir wollen ihnen dabei helfen, das wiederzuerlangen – denn Talent und Qualität sind unbestritten im Team vorhanden, wie auch schon die letzte Saison gezeigt hat. Als ehemals erfahrener Feldspieler jetzt von der Seitenlinie aus neue Erfahrungen zu sammeln, reizt mich sehr und es ist großartig, dass ich diesen Schritt bei der HSG machen kann.“

Sebastian Hoffmann, Sportlicher Leiter der HSG Siebengebirge: „Mit diesem Trainer-Gespann haben wir eine hervorragende Lösung für unsere Regionalliga-Herren erzielen können. Zum einen zeitlich gesehen, da wir nur wenige Tage nach dem Abschied von Werner Klöckner diese Lücke schließen konnten. Und zum anderen aufgrund der menschlichen und fachlichen Qualität von Lars und Fabi. Sie kennen unseren Verein bestens, kennen die Euphorie als Aufsteiger und den Frust während einer Negativserie – und haben bewiesen, wie man mit solchen Situationen bestmöglich umgeht. Ich freue mich, dass wir Fabian Zächerl wieder am Sonnenhügel in Aktion sehen werden und er bei uns auf höchstmöglichem Niveau seine Kenntnisse als Trainer erweitern kann. Und ich freue mich außerordentlich, dass sich Lars Degenhardt mit all seiner Erfahrung in der jetzigen Situation für die Regionalliga-Herren einbringt. Gleichzeitig bringt diese Entscheidung auch die Verantwortung für unsere Sportliche Leitung und den HSG Vorstand mit sich, für unser Verbandsliga-Team sehr zeitnah eine Top-Lösung zu finden. Denn die junge Mannschaft hat sich unter Lars Degenhardt bislang hervorragend entwickelt und wir wollen dies auch für die Zukunft sicherstellen.“

 

Matthias Reintgen