HSG2021 Herren 3 Beachvolleyball

Herren III: Intensives Trainingsprogramm mit Sonne, Sand und Sporthalle

Die Landesliga-Herren der HSG Siebengebirge haben am vergangenen Samstag einen besonderen Trainingstag verbracht. Zusammen mit den Regionalliga-Junioren waren sie erst beim Beachvolleyball aktiv, ehe nachmittags noch ein Testspiel beim MTV Köln anstand.

HSG2021 Herren 3 Beachvolleyball

Bereits um 11:45 Uhr traf sich das Team der Landesliga-Aufsteiger um Trainer Dennis Weber bei der Sportschule in Hennef zum gemeinsamen Trainingslager mit der A-Jugend-Mannschaft. Auf der Agenda standen Athletiktraining, ABC-Sprungtraining und Beachvolleyball. Doch angesichts der Temperaturen um 35°C hatten sich die Trainer Nils Grunwald (A-Jugend) und Dennis Weber kurzfristig umentschieden. Somit ging man gemeinsam vom Parkhaus der Sportschule geradewegs auf die Schwimmbahn der Sportschule zu, wo alle Sportler eine Abkühlung erwarteten. Doch das Trainer-Duo führte die Truppe einen kleinen Weg an der kühlen Schwimmbahn vorbei zum heißen Sand: die Beachvolleyball-Anlage war damit erster Anlaufpunkt des Trainingstages.
Im heißen Sand wurde als Belastungseinheit ein Beachvolleyball-Turnier mit sechs Mannschaften gebildet, die jeweils aus Spielern beider Teams bestanden. Dabei haben alle Handballer vollen Einsatz gezeigt und, entgegen ihrer sonstigen Zielsetzung, den Ball mit Wucht übers Netz – anstatt ins Netz – getrieben. Alle Teilnehmer hatten trotz der großen Hitze viel Spaß an dem mannschaftsübergreifenden Sonder-Training. Nach zwei Stunden im sonnigen Sand durften sich alle wie Sieger fühlen, denn allein unter diesen äußeren Bedingungen sportlich aktiv zu sein, nötigte den Trainern großen Respekt ab.

Eine kurze Verschnaufpause mit Schatten, Getränken und Grillgut bot sich den Siebengebirglern anschließend im Garten von Trainer Dennis Weber. Nach dieser Stärkung und Abkühlung machten sich die Handballer auf den Weg nach Köln zum Testspiel gegen die Drittvertretung des MTV Köln. Die Landesliga-Herren der HSG wurden bei diesem Testspiel von zwei A-Jugendlichen unterstützt, um so den Kader aufzufüllen und gleichzeitig den Junioren Spielpraxis im Seniorenbereich zu ermöglichen.

In Köln angekommen, waren die Muskeln nach einem guten Aufwärmprogramm wieder bereit, um endlich Handball zu spielen. Dieses erste Spiel nach mehreren Wochen ohne Training mit Ball war für alle Sportler eine gewisse Herausforderung. Das Testspiel wurde über 3×20 Minuten ausgetragen. Somit hatten beide Mannschaften ausreichend Gelegenheit für Pausen zur Erholung und zur taktischen wie spielerischen Umstellung. Die Grün-Blauen hatten in dieser Konstellation noch nie zusammengespielt: Abläufe und Laufwegen waren noch nicht abgestimmt, „blinde“ Absprachen mit dem Nebenmann gab es in der Form so nicht. So merkte man, dass es mit dem Zusammenspiel noch nicht hundertprozentig passt. Die HSG-Deckung hat nicht immer richtig agiert und somit konnte sich der MTV schnell absetzen. Im zweiten und dritten Abschnitt lief es für die Gäste aus Königswinter immer besser, allerdings war der anfängliche Rückstand nicht mehr aufzuholen. Der MTV Köln zeigte in der warmen Halle eine starke Kreisliga-Leistung und wird so in der kommenden Saison vermutlich um die Spitzenplätze mitspielen.

HSG-Trainer Dennis Weber zog ein positives Fazit nach dem intensiven Trainingstag: „Ich muss der Mannschaft ein großes Kompliment machen für den Einsatz am Samstag. Die Temperaturen waren ein besonderer Faktor und wir haben sowohl im Sand als auch in der Halle in ungewohnter Konstellation gespielt. Trotzdem haben alle Spieler voll mitgezogen, die Stimmung ist hervorragend und wir haben keine verletzungsbedingten oder sonstige gesundheitliche Ausfälle zu beklagen. Uns bringt jede gemeinsame Trainingseinheit in diesem Sommer weiter, um für den Start in der Landesliga so gut wie möglich gerüstet zu sein.“

 

HSG olé