HSG-Heimspiele 2021/2022 mit umfangreichem Hygienekonzept

Definierte COVID-19-Maßnahmen der HSG Siebengebirge in Einklang mit behördlichen Anforderungen

Für die Durchführung der Heimspiele hat die HSG Siebengebirge ein detailliertes COVID-19-Hygienekonzept erarbeitet, dass für alle Aktiven und Offiziellen sowie alle Zuschauerinnen und Zuschauer zugeschnitten ist. Die konkreten Maßnahmen sind mit allen verantwortlichen Behörden eng abgestimmt worden und gelten uneingeschränkt bei allen Heimspielen aller Handballmannschaften der Grün-Blauen. Dabei haben die Siebengebirgler im Sinne des größtmöglichen Schutzes für alle Anwesenden in der Sporthalle auch Umsetzungen beschlossen, die über die behördlichen Anforderungen hinaus gehen.

Die HSG Siebengebirge wird bei allen Heimspielen in allen zur Verfügung stehenden Sporthallen die bindenden Vorgaben der Corona-Schutzverordnung erfüllen. Diese sieht nach dem aktuell gültigen Stand die „2G+ -Regel“ bzw. “2G-Regel” für alle Personen in der Sporthalle vor (Sportler sowie Zuschauer), erlaubt die freie Zuschauerplatzwahl in der Halle und beinhaltet für alle Besucherinnen und Besucher das verpflichtend dauerhafte Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes zu jeder Zeit. Die HSG Siebengebirge wird diese Anordnungen nicht nur erfüllen, sondern mit konkreten Umsetzungen darüber hinaus gehen, um für alle Personen den Aufenthalt in der Sporthalle gleichermaßen möglichst komfortabel und sicher zu machen.

2G+ – sowie 2G- Regelung bei allen Jugend- und Seniorenspielen für alle Aktiven

Konkret bedeutet dies für die Heimspiele der HSG Siebengebirge in der Saison 2021/2022 in allen Sporthallen für Spielerinnen und Spieler sowie alle Offiziellen:

  • Einlass zur Halle erhalten Spielerinnen und Spieler ab 16 Jahren nur, wenn sie immunisiert sind und zusätzlich einen negativen Antigen-Test vorlegen, der nicht älter als 24 Stunden ist (entspricht “2G+ Regel”). Bei Spielerinnen und Spielern ab 16 Jahren, die bereits die Auffrischungsimpfung (“Booster-Impfung”) erhalten haben, entfällt der aktuelle Nachweis eines negativen Antigen-Tests.
  • Davon ausgenommen bzw. Ausnahmen sind: Personen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können. Dies muss als schriftliche Bestätigung eines Arztes vorliegen. Diese Personen müssen einen negativen Antigen-Test (nicht älter als 24 Stunden) oder negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorweisen können.
  • Spielerinnen und Spieler, ab 16 Jahren, die bereits eine Impfung erhalten haben, dürfen nach Vorlage eines negativen PCR-Tests (nicht älter als 48 Stunden) am Trainings- und Spielbetrieb teilnehmen.
    Spielerinnen und Spieler ab 16 Jahren, die nicht geimpft sind, dürfen ab dem 16. Januar 2022 nach Vorgabe des Gesundheitsamtes nicht mehr am Trainings- und Spielbetrieb teilnehmen.
  • Für alle Trainerinnen und Trainer sowie Offizielle (Schiedsrichter, Personen am Kampfgericht) gilt die 2G-Regel.
  • Alle Spielerinnen und Spieler, Betreuerinnen und Betreuer sowie Trainerinnen und Trainer und Offizielle, die nicht immunisiert sind, müssen einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorweisen. Für diese Personengruppe (mit Ausnahme der Spielerinnen und Spieler) besteht auch auf dem Spielfeld oder am Sitzplatz eine klare Maskenpflicht.
  • Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren gelten entsprechend der aktuell gültigen Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) aufgrund ihres Schüler-Status als ausreichend getestet. Kinder unter 6 Jahren sind den Schulkindern gleichgestellt und müssen keinen negativen COVID-19-Test vorweisen.
  • Alle Tests müssen von offizieller Stelle durchgeführt und mit einer Bescheinigung ausgestellt sein. Selbsttestungen werden nicht anerkannt.
  • Im gesamten Gebäude der Sporthallen herrscht in allen Bereichen die Maskenpflicht.
  • Die HSG Siebengebirge kontrolliert die Einhaltung der 2G+ -Regeln beim Einlass sowie das umsichtige Verhalten aller Besucherinnen und Besucher untereinander nach den AHA-Regeln während des Aufenthalts in der Halle.

2G-Regelung bei allen Jugend- und Seniorenspielen für alle Zuschauerinnen und Zuschauer

Konkret bedeutet dies für die Heimspiele der HSG Siebengebirge in der Saison 2021/2022 in allen Sporthallen für alle Zuschauerinnen und Zuschauer:

  • Einlass zur Halle erhalten nur Besucherinnen und Besucher ab 16 Jahren mit einem legitimen „2G-Nachweis“: vollständig gegen COVID-19 geimpft oder von einer COVID-19 Infektion genesen.
  • Davon ausgenommen bzw. Ausnahmen sind: Personen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können. Dies muss als schriftliche Bestätigung eines Arztes vorliegen. Diese Personen müssen einen negativen Antigen-Test (nicht älter als 24 Stunden) oder negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorweisen können.
  • Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren gelten entsprechend der aktuell gültigen Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) aufgrund ihres Schüler-Status als ausreichend getestet. Ein Altersnachweis sollte auf Nachfrage bei der Einlasskontrolle erbracht werden können. Kinder unter 6 Jahren sind den Schulkindern gleichgestellt und müssen keinen negativen COVID-19-Test vorweisen.
  • Alle Tests müssen von offizieller Stelle durchgeführt und mit einer Bescheinigung ausgestellt sein. Selbsttestungen werden nicht anerkannt.
  • Im gesamten Gebäude der Sporthallen herrscht in allen Bereichen inklusive der Sitzplätze auf der Tribüne die Maskenpflicht.
  • In den Sporthallen gilt freie Platzwahl. Es werden je nach Möglichkeit mehrere Tribünenteile ausgefahren für ein maximales Platzangebot.
  • Die HSG Siebengebirge kontrolliert die Einhaltung der 2G+ -Regeln beim Einlass sowie das umsichtige Verhalten aller Besucherinnen und Besucher untereinander nach den AHA-Regeln während des Aufenthalts in der Halle. Für die Bestätigung von persönlichen Daten wie Alter (z.B. hinsichtlich Schüler-Status) oder Name (z.B. hinsichtlich Abgleich des Namens auf dem Impfnachweis) wird am Einlass bei Bedarf und nach eigenem Ermessen um das Vorlegen eines Ausweisdokuments gebeten.
  • Eintrittskarten für die Heimspiele einzelner HSG-Mannschaften (z.B. Regionalliga-Herren) sind am Eingang zur Sporthalle erhältlich. Aktive der HSG Siebengebirge erhalten bis auf Weiteres freien Eintritt zu allen Heimspielen der HSG Siebengebirge unter Vorlage der Mitgliedskarte.
  • Die maximal erlaubte Zuschauerkapazität ist nach Vorgaben des Gesundheitsamtes limitiert. Die HSG Siebengebirge behält sich vor, den Umfang des Kartenkontingents für Gastmannschaft zu begrenzen.
  • Zutrittsverbote werden für erkrankte Personen ausgesprochen: Personen, die unter Husten, Schnupfen, Halsschmerzen, Fieber, Durchfall, Geruchs- und Geschmacksstörungen und Atemnot leiden, haben keinen Zutritt zu Heimspielen der HSG Siebengebirge. Besucherinnen, Besucher und Aktive werden durch Beschilderung und Ordner auf dieses Verbot hingewiesen.

Weitere Anpassungen des Hygienekonzepts jederzeit möglich

Alle definierten Maßnahmen gelten bis auf Weiteres und werden nach Bedarf aufgrund aktualisierter Vorgaben der Behörden oder nach eigenem Ermessen des Vereins nach Erfahrungen bei der Durchführung der Heimspiele angepasst.

Ralf Röttgen, Vorsitzender der HSG Siebengebirge: „Dank des engen Austauschs unseres Orga-Teams mit den zuständigen Behörden können wir für die HSG-Heimspiele klare Regeln festlegen, die für alle transparent sind. Mit maximalem Platzangebot und konsequenter Einlasskontrolle setzen wir die Grundlage für einen Besuch in der Halle, der Spaß machen soll und gleichzeitig Hygieneschutzanforderungen erfüllt. Mitentscheidend ist aber die Eigenverantwortung insbesondere der erwachsenen Besucher im Interesse aller Kinder und Jugendlichen. Denn sie sind in der Pandemie nachweislich am schwächsten geschützt. Für uns als Sportverein ist COVID-19 sicherlich der ‚größte Gegner‘ in dieser Saison. Wir sind daher davon überzeugt, dass die Wahrnehmung des Impfangebots gegen das Virus und ein achtsames Verhalten untereinander die entscheidenden Schritte sind, um gemeinsam wieder zur Normalität zu kommen – beim Sport und in allen anderen Bereichen des Lebens.“

Die Verantwortlichen der HSG Siebengebirge stehen im permanenten und engen Austausch mit der Stadt Königswinter, dem zuständigen Gesundheitsamt sowie dem Handballverband Mittelrein (HVM), um angesichts der dynamischen Entwicklung der COVID19-Maßnahmenregelungen jederzeit die bestmögliche Umsetzung des Trainings- und Spielbetriebs für alle Handballerinnen und Handballer sowie alle Besucherinnen und Besucher in der Sporthalle zu gewährleisten. Der Verein behält sich vor, das detaillierte Hygienekonzept jederzeit unter Berücksichtigung der weiteren COVID-19-Entwicklung bei Bedarf anzupassen.

Basis des HSG Hygienekonzepts ist die jeweils aktuell gültige Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) des Landes Nordrhein-Westfalen. Gültig ist das das HSG Hygienekonzept für alle Personen, die als BesucherInnen, SpielerInnen,
MitarbeiterInnen oder Offizielle an einem Heimspiel der HSG Siebengebirge – die Handballabteilung der Stammvereine HSG Siebengebirge Thomasberg e.V. und TuS Dollendorf e.V. – teilnehmen. Zuständig für die Sicherstellung und Umsetzung der in diesem Hygienekonzept beschriebenen Maßnahmen, ist der Veranstalter der Maßnahme.

Letzte Aktualisierung: 12.01.2022