HSG Siebengebirge

Die Regionalliga-Herren der HSG Siebengebirge werden ab der Saison 2020/2021 über noch mehr Variabilität im Rückraum verfügen. Dafür soll auch Lennard Spanuth sorgen, der von Oberligist MTV Köln 1850 ins Siebengebirge wechselt.

HSG 2021 Lenny Spanuth

Der 25-jährige Linkshänder kommt gebürtig aus Münster und wohnt seit nunmehr fünf Jahren in Köln. Die letzten drei Spielzeiten war er für den MTV Köln 1850 im Einsatz. Parallel absolviert er sein Master-Studium auf Lehramt in den Fächern Mathematik und Sport. Als handballspielender Student war er bereits international erfolgreich, als er mit dem Hochschul-Team „WG Köln“ bei der Europameisterschaft der Universitäten 2019 – zusammen mit den Siebengebirglern Bastian Willcke und Hendrik Schultze – die Silbermedaille gewann.
In der Jugend sowie in den ersten Seniorenjahren blieb Lennard „Lenny“ Spanuth seinem Heimatverein HSG Gremmendorf-Angelmodde treu und war dort in der Landesliga als höchste Spielklasse des Handballverbandes Westfalen aktiv. Es folgten zwei Jahre mit Knieverletzungen zu Beginn des Studiums in Köln, ehe er sich dem MTV Köln 1850 anschloss.

Lennard Spanuth: „Ich freue mich sehr auf das neue Kapitel bei der HSG im Siebengebirge. Das Team ist im Wandel, aber ich hoffe, dass ich mit der jungen Truppe in der kommenden Saison spielstarke Akzente setzen kann. Mich hat an der HSG Siebengebirge besonders die talentierte und noch lernfähige Mannschaft gereizt, die sich über die Jahre in der starken 4. Liga etabliert hat. Durch meine linke Hand und meinem Spielwitz hoffe ich, dem Spiel der HSG eine weitere Facette verleihen zu können. Besonders freue ich mich auf die immer proppenvolle Halle am Sonnenhügel und die stimmungsvolle Atmosphäre bei den Heimspielen.“

Sebastian Hoffmann, Sportliche Leitung der HSG Siebengebirge: „Lenny passt mit seinem Spielverständnis und seinen Fähigkeiten sehr gut zu uns. Er ist sehr spielstark und torgefährlich und kann uns als Linkshänder im rechten Rückraum enorm weiterhelfen. Wir freuen uns sehr, dass er Teil des Teams wird, mit dem wir als HSG nun in unser fünftes Jahr in Folge in der Vierten Liga Deutschlands antreten werden.“

 

Matthias Reintgen